Politik

Der österreichische Verfassungsgerichtshof legt die Entscheidung des Doppelstaatsbürgerschaftsverfahrens fest!

Was ist ab jetzt zu tun?

Im letzten Monat des Jahres war zweifellos das wichtigste Ereignis in Bezug auf Austro-Türken die Tatsache, dass das Verfassungsgericht die Ausweisung eines Bürgers türkischer Herkunft, der angeblich ein Doppelbürger war, ausgeschlossen hatte.

Die Berufung von Rechtsanwalt Kazım Yılmaz im Namen seines Mandanten wurde vom österreichischen Verfassungsgericht akzeptiert. Das Verfassungsgericht sagte, es sei gegen die Bestimmung, dass jeder Bürger gleich behandelt werden sollte, da die Namen der Personen in der Liste der nicht identifizierten Wähler nicht als Beweis für die Namen der Personen in der Liste akzeptiert werden sollten und hob die Entscheidung des Wiener Verwaltungsgerichts zur Entlassung der Staatsbürgerschaft auf. Diese Entscheidung stellt einen Präzedenzfall für die Menschen türkischer Herkunft dar, deren Staatsbürgerschaft weggenommen wurde, eine neue Hoffnung auf die Rückgabe ihrer Pässe.

Beschwerden und die Entscheidung des Verwaltungsgerichts, die Staatsbürgerschaft zu streichen

Im Mai 2017 sandte die FPÖ eine unklare Excel-Datei mit Listen über die Informationen von zehntausenden Austro-Türken an das Innenministerium. Aufgrund von Beschwerden wegen angeblicher Doppelstaatsangehörigkeit in diesen Listen forderte das Landgericht Wien die Verdächtigen auf, nachzuweisen, dass sie keine Doppelbürger waren. Angeforderter Auszug aus dem Personenstandsregister des Verwaltungsgerichts über das Scheitern von Personen zu erhalten, die Beamten in oder aus Ankara, Republik Türkei Konsulat gesehen als Beweis dieser Liste und in Wien als Folge beschuldigt 34 und in ganz Österreich hat 85 Austro-Türken österreichischer Pass konfiszierten. Bei der Berufung akzeptierte das Gericht die Liste der ausländischen Wählerlisten und lehnte die Berufung ab.

Einbeziehung des Verfassungsgerichts

Eines der Opfer wurde im Jahr 1960 in der Türkei geboren und hatte mehr als 20 Jahre österreichischen Pass. Da sein Name angeführt war, wurde er von dem MA35 ersucht, zu beweisen, dass er kein türkischer Staatsbürger ist. Aber er ist nicht der türkischen Bürger, was die Republik Türkei Generalkonsulats in Wien nicht gewährt noch von den zuständigen Behörden in der Türkei jede Geburtenregistrierung werden könnte. Infolgedessen zahlte das Verwaltungsgericht die Beweise der Wählerliste des Namens der Person und seinen Pass eingezogen. Der Anwalt der Person, Kazim Yilmaz, beschwerte sich beim Verfassungsgericht, die Liste der Beweise, die als die Wahrheit betrachtet werden, und unerklärliche Quellen für Verdächtige und die Ungewissheit, dass die Liste nicht nur Beweise ist, und fügte hinzu, dass die Liste hinzugefügt werden kann.

Die Entscheidung des Verfassungsgerichts

Nach Angaben des Verfassungsgerichts stellte das Verwaltungsgericht fest, dass diese Entscheidung den Grundsatz der Gleichheit aller Bürger vor der Verfassung verletzt. Das willkürliche Verhalten des Verwaltungsgerichts, das in den Verfassungsbereich eingegriffen hat, führte zu einem Missverständnis der Rechtslage, zu einer Vernachlässigung der Ermittlungsaktivitäten und zu einer sinnlosen Trennung der Inhalte der Akte. Darüber hinaus haben die Beschwerdeführer Briefe an die Angeklagten geschickt, falls sie die Anschuldigungen selbst beweisen, und sie werden gebeten, offizielle Dokumente vorzulegen, dass sie keine türkischen Staatsbürger sind. Dies hat zu Zweifel an den Vorwürfen, dem Verfahren und der zu treffenden Entscheidung geführt. Im Prozess, etwas zu beweisen, das nicht existiert hat, wurden die Bürger mit materiellen und spirituellen Lasten belastet, und das Generalkonsulat der Republik der Türkei in Wien oder die Behörden in Ankara gaben diesen Personen kein Beispiel für die Registrierung der Bevölkerung, da sie keine türkischen Staatsbürger waren. Als Ergebnis des Verfahrens behauptete das Verfassungsgericht, dass die Excel-Datei, die als angeblich unbestreitbare Quelle zur Verfügung gestellt wurde, keinesfalls ein Beweis dafür wäre, dass eine Person, die persönliche Informationen weitergegeben hat, kein türkischer Staatsbürger ist und dass diese Person nicht zum Erwerb der österreichischen Staatsbürgerschaft führen kann. Es erklärte jedoch, dass der Grundsatz der Gleichheit aller Bürger vor der Verfassung beschädigt worden sei und dass daher die Feststellung aufgehoben werden müsse, ohne auf andere Beschwerden eingehen zu müssen.

Erklärung des Präsidenten zu diesem Thema

Präsident Alexander van der Bellen sagte in dieser Erklärung zum Thema über die Menschen, die ihre Staatsbürgerschaft verloren haben, dass eine neuerliche Ermittlungsprozedere von großem Vorteil sein könne, da ansonsten mit sehr den Nachteiligenden Ergebnissen zu rechnen sei.

Zustand in den Bundesländer

Die Ergebnisse können in jedem Bundesland in Österreich unterschiedlich sein. In Wien gibt es Beweise dafür, dass die Beweise verschwunden sind und die Fälle erneut zu sehen sind. Wenn die Verfahren auf der von der FPÖ vorgelegten Liste basieren, werden diese Verfahren eingestellt und die betroffenen Personen werden sich an das Land Wien wenden, um den Fall rechtskräftig zu machen. Es wurde gesagt, dass die Entscheidungen in der Steiermark erneut überprüft werden sollten, dass drei rechtlich bindende Schäden entstanden seien und die meisten Verfahren gemäß der Entscheidung des Verfassungsgerichts wie im gleichen Bundesstaat Wien eingestellt würden. . In Oberösterreich sagte die FPÖ, dass die Liste immer noch als Anhaltspunkt für die Frage der Verdachtsgründe angesehen wurde, und betonte, dass die Entscheidung des Verfassungsgerichts keine Auswirkungen auf die bereits beschlossenen Fälle hatte.

1- Wenn Sie Brief bekommen haben, was sollen sie tun?

Sie können sich mit einem Anwalt treffen und die Klage ablehnen, der Richtigkeit der Liste widersprechen und das Ermittlungsverfahren in deutscher Sprache mit einer schriftlichen Petition abklären und absenden.

2-  Laufende oder abgeschlossene Fälle

Aufgrund dieser Entscheidung müssen Personen, die zuvor aus der Staatsbürgerschaft ausgeschlossen wurden, über ihre Rechtsanwälte bei der zuständigen Behörde (MA35) in ihrer Provinz einen Antrag stellen. Sie sollten die Ablehnung des Verfassungsgerichts fordern und ihre Pässe zurückfordern. Personen, die Untersuchungen durchgeführt haben, sollten auch die Entscheidung treffen und die Einstellung der Untersuchung beantragen.

3- Die Bedeutung dieser Entscheidung des Verfassungsgerichts

Das Verfassungsgericht und das Verwaltungsgericht sind getrennte Gerichte, die unterschiedliche Fragen beantworten. Das Verwaltungsgericht prüft, ob die Vorinstanzen Fehler gemacht haben. Das Verfassungsgericht ist besorgt, ob das verfassungsmäßig garantierte Recht einer Person verletzt wird. Das Verwaltungsgericht ist nicht mit dem Verfassungsgericht verbunden, daher hat das Verwaltungsgericht nicht auf die Entscheidung des Verfassungsrichters gewartet. Da das Verfassungsgericht keinen Fall getroffen hatte, in dem zuvor eine umstrittene Namensliste als Beweismittel vorgelegt worden war, wusste das Verwaltungsgericht nicht, dass die Verwendung der Liste als Beweismittel den Grundrechten zuwiderlaufen würde. In Österreich, wo das Recht auf doppelte Staatsbürgerschaft verboten ist, dienen diese Situation und Entscheidung als Richtlinie gegen ein Verfahren, das bei zukünftigen Ereignissen auftreten wird. Die Regierungsbehörden streiten sich noch immer darüber, ob diese Listen, die von der libertären Partei verteilt werden, die doppelte Staatsbürgerschaft belegen. Die Richter des Verfassungsgerichts offenbaren, dass die Liste der umstrittenen Namen nicht angemessen ist. Die Tatsache, dass die Namen der betroffenen Personen nicht aufgeführt sind, beweist nicht, dass diese Personen die türkische Staatsbürgerschaft besitzen und niemand aus einfachen Gründen ausweist. Nach Auffassung des Gerichtshofs müssen die Behörden Beweise dafür finden, dass sie keine türkische Staatsbürgerschaft besitzen. Bürger, die von der Situation betroffen sind, dürfen nur die Behörden unterstützen.

4- Forderung nach Personenstandregister

Das Verwaltungsgericht, der Beschwerdeführer, im Rahmen der Zusammenarbeit mit der türkischen Staatsbürgerschaft, ob zu handeln oder Behörde der Republik Türkei in der Türkei Auszug aus dem Personenstandsregister zur Verfügung zu stellen wurden aus dem Generalkonsulat in Wien beantragt. Bei diesen Behörden handelt es sich jedoch um die Bevölkerung der Person, die behaupten will, dass die türkischen Bürger die angeforderten Dokumente nicht gegeben haben. In diesem Prozess waren die Bürger durch den materiellen und geistigen negativ betroffen, sie konnten keinen Auszug aus dem Personenstandsregister vorlegen, das Verwaltungsgericht konnte nicht nachweisen, dass sie keine türkischen Staatsbürger sind, und ihre Pässe wurden konfisziert. Diese Situation, die einen der Einwände vor dem Verfassungsgericht enthält, die diese Entscheidung aufgehoben haben, wurde zugunsten der Bürger überwunden, und das Verfassungsgericht ist davon überzeugt, dass die Bürger die Behörden sind, die die Forderung beweisen, und dass die Bürger keine solche Verpflichtung haben.

5- Was sollen Sie machen, wenn Ihre Bürgerschaft wurde enzogen?

Aufgrund dieser Entscheidung müssen Personen, die bereits aus der Staatsbürgerschaft ausgeschlossen wurden, über ihre Rechtsanwälte bei der zuständigen Behörde (MA35) ihres Landes beantragen.

Autor: Mesut Can Ekici

Ähnliche Artikel

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"