DeutschGesundheit

Die Uhrzeit des Schmerzes kann Hinweise auf die Krankheit geben

Dadurch, dass der Covid-19 ein Teil unseres Alltagslebens ist, haben wir begonnen, mehr auf die Schmerzsignale unseres Körpers zu achten. Symptome wie Kopf-, Rücken- und Muskelschmerzen, die oft als unwichtig empfunden wurden, machen uns mehr Sorgen als früher. Die Uhrzeit des Schmerzes kann uns dabei helfen, chronische Schmerzen von den durch die Wirkung von Covid-19 verursachten Schmerzen zu unterscheiden.

Spezialist für Neurologie
Prof. Dr. Abdulkadir KOÇER

Der Punkt, der in Bezug auf die Kopfschmerzen in Frage gestellt werden muss, ist die Uhrzeit des Auftretens und welche Art von Schmerz erfahren wird.

Migräne oder andere vaskuläre Kopfschmerzen gelten als Gehirnerkrankungen und treten um Mitternacht oder morgens in intensiver Form auf.

Im Gegensatz dazu treten Spannungskopfschmerzen gegen Ende des Tages, insbesondere während des aktiven Tagesablaufs, mit einer milderen Stärke im Vergleich zur Migräne auf.
Ein weiterer Schmerztyp, bei dem die Uhrzeit wichtig ist, ist der Cluster-Kopfschmerz. Die meisten Patienten, die mit einer Migräne diagnostiziert werden, werden unter dieser Diagnose auch weiterhin beobachtet. Bei diesen Schmerzen, bei denen häufig einem die Arbeitskraft ausfällt, sind Details wie eine kürzere Dauer als bei Migräne, insbesondere zur gleichen Zeit in der Nacht wichtig. Personen, die darunter leiden, wachen 3-5 Stunden nach dem Schlafengehen oder morgens fast jeden Tag zur gleichen Zeit mit Schmerzen auf. Deshalb wird dieser Schmerz auch als „Wecker-Kopfschmerz“ bezeichnet.

Schmerzen, die nach dem Schlafengehen in der Nacht beginnen und ihren Höhepunkt morgens nach dem Aufwachen erreichen, können manchmal das erste Anzeichen eines Gehirntumors sein. Diese Schmerzen spielen eine wichtige Rolle bei der Diagnose vieler wichtiger Gehirnerkrankungen wie Hydrozephalus, Pseudotumor oder Gehirnblutungen, die zu einem erhöhten Hirndruck führen können.


Neuropathische Schmerzen treten nachts auf

Schmerzen im Muskel-Skelett-System beeinträchtigen den Patienten normalerweise tagsüber und während der Bewegung. Die (neurologisch verursachten) Schmerzen des Nervensystems hingegen treten in bewegungslosen Situationen und eher nachts mehr auf.

Handschmerzen können ein Zeichen für den „Karpaltunnelsyndrom“ sein

Dieses Syndrom tritt, wenn Sie sich hinlegen, mit Hand- und Handgelenksschmerzen, einem Taubheitsgefühl und Kribbeln in den Fingern auf. Leicht auftretende Symptome können auch ein Niveau erreichen, das Sie später in der Nacht erwachen lässt. Dass der Schmerz ein Niveau erreicht hat, dass Sie aus dem Schlaf weckt und dass Sie das Gefühl haben, sich durch Händeschütteln entspannen zu müssen, ist eines der typischen Anzeichen für den „Karpaltunnelsyndrom“. Das Syndrom wird häufig bei Menschen beobachtet, die ihre Hand und ihr Handgelenk aktiv benutzen, wie zum Beispiel Hausfrauen, die viel Handarbeit wie stricken ausführen oder bei Personen, die viel am Computer arbeiten oder ein Instrument spielen. Die Schlafposition hat einen wichtigen Einfluss darauf, dass der Schmerz insbesondere nachts auftritt. Während des Schlafes kann eine längere Beugung des Handgelenks unter dem Kinn oder Kopf die Stärke der Schmerzen erhöhen. Das Karpaltunnelsyndrom wird durch Elektromyographie (EMG) diagnostiziert. Zur Behandlung sollten Methoden, empfohlen von einem Physiotherapeuten, angewendet werden. In behandlungsresistenten Fällen kann der nächste Schritt eine Operation sein. Nach einer Operation mit der Methode der Mikrochirurgie kann der Patient in kurzer Zeit wieder in sein tägliches Leben zurückkehren.

Die Ursache von Schmerzen beim Auftreten kann Fersensporn sein

Der Grund für ein stechendes Schmerz in der Ferse morgens beim ersten Auftreten nach dem Aufstehen und das Empfinden des nachgelassenen Schmerzes während des Tages kann Fersensporn sein. Die Krankheit wird durch Kalziumablagerungen im unteren Teil des Fersenknochens verursacht. Neben der Tatsache, dass Fettleibigkeit eine wichtige Ursache ist, können Faktoren wie häufiges Stehen, Laufen und Springen auf harten Oberflächen sowie das Tragen ungeeigneter Schuhe Fersensporn verursachen. Um eine korrekte Diagnose von Fersensporn, die nicht immer mit bloßem Auge gesehen werden kann, zu stellen, sollte der Patient seine Beschwerden nicht ignorieren und einen Spezialisten für Orthopädie und Traumatologie aufsuchen. Während der Behandlung ist es wichtig, die Druckbelastung des Fußes zu verringern, Schmerzen und Entzündungen zu kontrollieren und die Flexibilität zu erhöhen. Injektion und physikalische Therapie sind ebenfalls wirksam. Eine chirurgische Behandlung wird nur für Patienten, die mit nicht-chirurgischen Methoden keine Lösung finden können, empfohlen.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"