Integration

Keine Diskriminierung im Sport!

Was bedeutet Integration?

Das Wort Integration wird in der Politik, im rechtlichen Bereich, in den Medien, in der Schule und auch in bestimmten Ministerien sehr oft erwähnt. Was bedeutet Integration? Wann ist man integriert?

Ist die Integration nur die Sprache zu lernen?

Integrieren bedeutet Freundschaften zu schließen, die Kultur und Traditionen zu lernen, allgemeine Denkweise der Bevölkerung zu verstehen und vor allem das Land an sich als Heimat zu akzeptieren. Sich für die gesellschaftlichen Themen zu interessieren und auch für das Wohl des Landes sich zu bemühen. Natürlich muss man die Herkunft nicht vergessen jedoch muss man sich als Teil der Gesellschaft fühlen.

Für all das muss man auch in dieser Richtung arbeiten. Nicht nur vorgeschriebene rechtliche Voraussetzungen müssen er-füllt werden, sondern auch das gemeinsame Miteinander muss auch in jeden Einzelnen interpretiert werden. Die Integration funktioniert niemals einseitig. Beide Seiten müssen Ihren Teil zur erfolgreichen Integration Ihren Beitrag leisten. Auch die Politiker müssen die integrationswilligen Personen mit allen Mitteln unterstützen auch die gesellschaftliche Unterstützung von jeden einzelnen ist in dieser Hinsicht erforderlich. Wenn sich eine Person erfolgreich in die Gesellschaft integriert vererben auch die nachkommende Generation die Vorteile der erfolgreichen Integration.

Wenn eine einzelne Person für die Gesellschaft gewonnen wird bzw. integriert wird kann auch hunderte von Menschen beeinflussen. Wird im Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen und Ihren Anteil an Steuern bezahlen können, nicht nur in dieser Hinsicht, sondern sie können auch im Sozialen leben ihren Beitrag leisten.

Nur Sprache zu erlernen ist nicht ausreichend. Integration funktioniert nur mit gemeinsamem Miteinander.

Irem Dogan ist 14 Jahre alt, sie spielt nicht nur Fußball, sondern ist auch ein Vorbild für die gelungene Integration.

Brücke: Wie hast du dich entschlossen Fußball zu spielen?

İrem: Mein Vater hatte in der Amateurliga gespielt, ich glaube daher kommt mein Interesse an Fußball.

Brücke: Warum hast du dich anstatt einer anderen Sportart für Fußball entschieden?

İrem: Ich fühle mich sehr wohl am Fußballfeld. Fußball verbindet drei Milliarden Menschen in der Welt.

Brücke: Hast du ein Idol – wo du sagst, “Ich will genauso spielen können”?

İrem: Ja! Christiano Ronaldo.

Brücke: Wie verstehst du dich mit deinem Trainer und dein Team? Habt ihr ab und zu Konflikte?

İrem:  Ich liebe meine Mannschaft und auch meine Trainer. Bisher gab es keine Konflikte.

Brücke: Schaust du dir auch im Fernsehen Fußballspiele an?

İrem: Nein ich schaue mir keine Spiele im TV an. Ich bin meistens am Trainieren oder mit meinen Hausaufgaben beschäftigt, ich habe keine Zeit für das Fernsehen.

Brücke: Unterstützen dich deine Eltern bei deiner Entscheidung als Fußballspielerin?

İrem: Ja! Vor allem mein Vater und mein Bruder Hüseyin unterstützen mich sehr. Wir trainieren sogar sehr oft mit meinem Bruder gemeinsam.

Irem spielt bei einem österreichischen Fußballverein, sie liebt Österreich und fühlt sich als Teil der österreichischen Gesellschaft. Obwohl Irem Angebote von anderen Ländern erhielt, entschied sie sich für Österreich. Sie möchte die österreichische Fahne mit Stolz tragen. Irem ist sehr beliebt in Ihrer Mannschaft und bemüht sich sehr für den gemeinsamen Erfolg der Mannschaft. Ihre leuchtenden Augen während des Interviews gibt jedem eine Hoffnung für die Zukunft. Wir wünschen Ihr auch viel Erfolg im weiteren Werdegang.

Das ist auch ein beweis der Integration, dass diese nicht nur von der Sprache abhängig ist. Die Integration erfolgt nur, wenn Sie sich an die Gesellschaft schließen und Ihren Beitrag dazu leisten.

 

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"