Familie

Ist die IGGÖ nur eine Scheininstitution? Oder arbeitet sie wirklich?

Als wir uns die offizielle Website der IGGÖ angesehen haben, stellten wir fest, dass diese in den unten aufgeführten Bereichen aktiv ist. Aber welche Art von Diensten wurden in diesen Bereichen erbracht? Arbeiten diese Abteilungen wirklich oder existieren sie nur auf dem Papier? Welche Aktivitäten wurden, bei den Aufgaben, die unsere Aufmerksamkeit erregen konnten und die wir für sehr wichtig halten, durchgeführt und wie viele Personen wurden in diesen Bereichen bedient?

Verfassung: Die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich ist eine gesetzlich anerkannte Religionsgesellschaft gemäß dem Islamgesetz 2015 idF BGBl. I Nr. 39/2015 iVm der Verordnung BGBl II 76/2015 betreffend die Feststellung des Bestandes der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich als Religionsgesellschaft. Sie tritt in der Öffentlichkeit auch unter dem abgekürzten Namen “IGGÖ“ auf.

Kultusgemeinden: 9. Bundesländer über 250 Moscheen: Albanische Kultusgemeinde, Arabische Kultusgemeinde, Asiatische Kultusgemeinde, Atib Kultusgemeinde,NÖ, OÖ, Salzburg,Tirol, Vorarlberg, Wien, Bosniakische Kultusgemeinde, Mitte,Nord-Ost,Süd-West, Islamische Föderation Kultusgemeinde, Arlberg, Linz, NÖ, Wien, Islamische Kulturzentren Bündnis Kultusgemeinde, Organisation, Union, Verband, Vereinigung, Türkische Föderation Kultusgemeinde Bundesländer,Kultusgemeinde Islamische Sufi-Gemeinschaft, Türkische Föderation Kultusgemeinde Bundesländer, Wien, Kultusgemeinde der Multikulturellen Moscheeeinrichtungen

IGGÖ – Organisation: 

Präsident                     Herr Ümit Vural, Mag. iur.

Der Oberste Rat           Herr Ümit Vural, Mag. iur.

Der Schurarat             Herr Esad Memic, Mag.

Der Mufti                     Herr Mustafa Mullaoglu

Der Imamerat              6   Personen Komitee

Der Beratungsrat         20 Personen KomiteeDas

Schiedsgericht             5   Personen Komitee

Die Rechnungsprüfer   3   Personen Komitee

 

Abteilungen der IGGÖ:

Beratungsstelle der IGGÖ

Die Islamische Glaubensgemeinschaft Österreich stellt in Kooperation mit dem Islamischen Beratungsnetzwerk für Jugend und Familie eine psychosoziale Beratungsstelle für Musliminnen und Muslime zur Verfügung, um diese in der persönlichen Förderung individueller und sozialer Entwicklung unterstützen zu können.

Die Aufgaben der Beratungsstelle sind:

Psychosoziale Beratung für Einzelpersonen und Familien:

1. Eheberatung

2. Mediation & Konfliktlösung

3. Erziehungsberatung

4. Elternberatung

5. Frauenberatung & Männerberatung

Unterstützung von Imamen durch Angebote aus der Supervision und Coaching:

Supervision für Imame: in Kleingruppen werden Fälle besprochen, sodass daraus Erfahrungen für zukünftige Beratungen gesammelt werden können und die Imame in ihrer alltäglichen Arbeit gestärkt werden.

Vorträge & Infoveranstaltungen zu Familien- & Beratungsthemen in Moscheegemeinden zu den Themen

1. Elternbildung & Beratung

2. Bildungsberatung

3. Erziehungshilfe & Begleitung

Bildungsamt Das Schulamt der IGGiÖ

Seit dem Schuljahr 1982/83 wird in Österreich Islamunterricht angeboten. Dies ist innerhalb Europas eine Besonderheit, die in unmittelbarem Zusammenhang mit dem gesetzlichen Anerkennungsstatus des Islam seit 1912 steht. Hier gilt Österreich als modellhaft, da sich positive Effekte für die Integration ergeben. Der Unterricht wird in deutscher Sprache gehalten.

Im Schuljahr 2014/2015 gibt es ca. 69.000 muslimische SchülerInnen, die in Österreich den islamischen Religionsunterricht besuchen und dabei von rund 550 LehrerInnen an ca. 2.400 Standorten betreut werden. Seit 1998 besteht mit der Islamischen Religionspädagogischen Akademie eine eigene Institution für die Ausbildung der Fachkräfte. Diese wurde mit dem Hochschulgesetz 2005 zu einem privaten Studiengang für das Lehramt für islamische Religion umgewandelt (www.irpa.ac.at). Die Aufgabe der Lehrerfortbildung erfüllt das Private Hochschullehrgang für Islamische Religionspädagogische Weiterbildung (www.ihl.ac.at).

Als Minderheit können Muslime in Österreich sehr zufrieden damit sein, dass die Gleichbehandlung mit anderen anerkannten Religionsgemeinschaften ihnen viele Möglichkeiten öffnet. Dabei kommt dem Islamunterricht eine entscheidende Rolle zu. Nicht zuletzt ergeben sich durch das kollegiale Verhältnis zu anderen LehrerInnen wertvolle Impulse für den Dialog.

Schulamt

Extremismus- prävention

Offizielle Deradikalisierungsstelle der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich eröffnet

Die offizielle Deradikalisierungsstelle der IGGÖ hat mit dem 1.1.2018 ihre Arbeit aufgenommen.

Dieser wichtige Schritt ist Teil einer offensiven Strategie der Glaubensgemeinschaft, um allen Formen von Extremismus entschlossen entgegen zu treten.

Die Kontaktstelle arbeitet mit Religionspädagogen, Sozialarbeitern, Islamwissenschaftlern, Psychologen, Imamen, Politikwissenschaftlern und weiteren Experten zusammen, um bestmögliche Betreuung und Information zu gewährleisten.

Schulungen, Seminare, Vorträge und Beratungen für öffentliche und private Einrichtungen sind Teil des Angebots.

Dokustelle

Die Dokustelle ist die Dokumentations und Beratungsstelle Islamfeindlichkeit und antimuslimischer Rassismus

Die Hauptaufgaben der Dokustelle besteht aus

1. Dokumentation

2. Beratung/Vermittlung

3. Bildungsarbeit/Empowerment

Mitgliedsbescheinigung

Bei allen Muslimen in Österreich, welche im Melderegister bei den Angaben zum Religionsbekenntnis „Islam“ angegeben haben und nicht bereits einer anderen in der Republik Österreich gesetzlich

anerkannten Religionsgesellschaft oder einer eingetragenen Bekenntnisgemeinschaft angehören, wird die Mitgliedschaft bei der Islamischen Glaubensgemeinschaft vermutet. Bei dieser Angabe handelt es sich um eine deklaratorische Erklärung. Darüber hinaus können auch Muslime, welche nicht bereits einer anderen in der Republik Österreich gesetzlich anerkannten Religionsgesellschaft oder einer eingetragenen Bekenntnisgemeinschaft angehören, auf Antrag als Mitglieder der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich aufgenommen werden.

Militärbescheinigung

Zur Ausübung der islamisch-religiösen Gebote und Verbote während des Vollzuges des Militär- bzw. Zivildienstes kann nach Bedarf die Islamische Glaubensgemeinschaft eine Bescheinigung für Rekruten ausstellen. Dies kann vom Rekruten bei der jeweiligen Stabstelle des Militär- bzw. Zivildienstes vorgelegt werden.

Mit dieser Bescheinigung verpflichtet sich der Rekrut der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich als staatlich anerkannte Religionsgemeinschaft gegenüber, seinen religiösen Pflichten, insbesondere die Beachtung der Gebote und Verbote der islamischen Religion (tägliche Gebete, Freitagsgebet, Fasten im Monat Ramadan, Schweinefleischverbot, Alkoholkonsumverbot, usw.), als praktizierender Muslim einzuhalten.

Die gegenständige Bescheinigung kann bei einem widrigen Verhalten von der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich jederzeit widerrufen werden.

Frauenförderung

In der Außensicht hängt das Ansehen des Islams in starkem Maße damit zusammen, wie die Rolle der Frau in der Religion eingeschätzt wird. Die IGGÖ konnte eine gewisse Vorreiterrolle übernehmen, seit Frauen Mitglieder des Obersten Rates sind.

Viele Frauen, die sich nicht in islamischen Organisationen engagieren, sind höchst interessiert die Situation von Musliminnen zu verbessern und suchen nach einem Ort muslimischer Begegnung. In beidem liegt eine große Chance die Islamische Glaubensgemeinschaft ihrer eigentlichen Bestimmung, für ALLE Musliminnen und Muslime in Österreich da zu sein und so wahrgenommen zu werden, näher zu bringen.

Qurtubi Bildungswerk

Das “Qurtubi Bildungswerk der IGGÖ” wurde im April 2018 gegründet.

Ziel ist es, die Bildungsarbeit der IGGÖ in Österreich zu unterstützen.

Angeboten werden Lehrgänge zu Gemeindepädagogik – der erste hat bereits in Graz gestartet. Daneben werden in Kooperation mit der “Kontakstelle für Extremismusprävention” Veranstaltungen durchgeführt, welche entsprechendes Personal bei ihrer Präventionsarbeit unterstützen sollen. In Kürze starten inschAllah wöchentliche Vorträge zu zeitgenössischen Fragen der islamischen Theologie.

Islamische Seelsorgedienste

Die Islamische Glaubensgemeinschaft stellt seine Seelsorger und Seelsorgerinnen für Muslime in Krankenanstalten, für Muslime in Haftanstalten und für Muslime im Militärdienst zur Verfügung.

Islamische Eheschließung

Die Ehe gehört zu den bedeutendsten zwischenmenschlichen Beziehungen, die der Islam nachdrücklich betont und empfohlen hat. Außerdem gehört die Ehe zur Lebensweise aller Gesandten Allahs. Indem der Islam viele und detaillierte Vorschriften und Verhaltensregeln für die Ehe aufstellte und den beiden Ehepartnern Rechte zusicherte, verfolgt er vor allem ein Ziel: die eheliche Beziehung soll lange und dauerhaft glücklich bleiben. Und aus dieser Ehe soll eine glückliche Familie entstehen, in der die Kinder seelische Stabilität besitzen, geradlinig an ihrer Religion festhalten und in allen Bereichen des Lebens erfolgreich sind.

Islamische Friedhöfe in Österreich

Wien, Graz, Vorarlberg

Konvertierung

Die Konversion stellt die verinnerlichte Überzeugung und die freie Übernahme von Glaubensgrundsätze einer Religion dar. Die Islamische Glaubensgemeinschaft versucht hierzu, Menschen die sich zum Islam entschlossen haben, eine Anlaufstelle und Betreuungsmöglichkeiten anzubieten.

Die Aufnahme konversionswilliger Nichtmuslime in die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich wird nach den Grundsätzen ihrer Lehre beurteilt. Über die Aufnahme und die Zugehörigkeit zum Islam ist vom ersten Imam der jeweiligen Religionsgemeinde eine Bestätigung auszustellen.

Allgemeines über das Helal zertifikat

Mit dem theologischen Begriff „halal/helal“ wird alles bezeichnet, was in der Glaubenspraxis der Muslime als „rein“ und damit „erlaubt“ gilt. Parallel dazu steht bei den Juden das Wort „koscher“.

Im bundeseinheitlichen Tierschutzgesetz von 2004 wird ein für beide Glaubensgemeinschaften wichtiger Punkt ausdrücklich geregelt: Da für Juden und Muslime Fleisch nur dann als „halal/helal“, bzw. „koscher“ gilt, wenn es entsprechend den religiösen Speisegeboten geschlachtet wurde, ist dies hier berücksichtigt.

Was wir machen?

• Vermittlung zwischen Halal-Lieferanten und Prduzenten

• Beratung und Prüfung des Betriebes

• Beratung und Prüfung der Produkte

• Nach erfolgreicher Prüfung Anfertigung eines Halal-Zertifikats

Durch das Zertifikat können die Kunden darauf vertrauen, dass der Produktionsprozess für das jeweilige Produkt den religiösen und gesetzlichen Ernährungsvorschriften in Österreich entsprechen.

Das Zeugnis

Während des Semesters fragten wir die autorisierten Institutionen nach der Aussage von İGÖÖ, die im religiösen Haus der Zeugnisse verfasst wurde, veröffentlichten ihre Antworten und teilten diesen Institutionen unsere Meinung mit. Diese für Muslime inakzeptable Praxis steht vor einem neuen Wandel. Es gibt drei Glaubensrichtungen bzgl. Islam im Abschnitt Religion.

1- Sunniten 2- Schiiten 3- Aleviten

Wir können den Zwang derjenigen, die islamischen Glauben an diese drei Optionen haben, nicht akzeptieren. Sie sollten diese Wahl nicht für Ihre Kinder treffen müssen. Wenn Sie  dieses Papier mit der Aussage

Aussage “Wir wollen nur, dass Islam geschrieben wird“ unterschreiben, lenken Sie die Aufmerksamkeit des Kulturministeriums, das diese Praxis unterstützt auf sich, und zwingen es, sich zu ändern.

Sie sollten nicht vergessen, dass der größte Faktor bei der Korrektur von Fehlern die Macht der Menschen ist. Sofern wir unsere Präferenzen und Forderungen nicht klar zum Ausdruck bringen, müssen wir darauf warten, dass einige Institutionen uns zum Ausdruck bringen und unsere Rechte verteidigen. Wir haben schon seit Jahren gesehen, wie schlimm es ist, so zu handeln. Deshalb müssen wir uns korrekt ausdrücken und unsere Rechte einfordern, bevor wir uns jemals auflösen. Je mehr Menschen diesen Satz schreiben, desto mehr Aufmerksamkeit wird auf sich gezogen und ernst genommen.

Ähnliche Artikel

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"