DeutschIntegrationManset

Die Ausbildung der in der Türkei lebenden syrischen Flüchtlinge

Es wurden in den letzten Jahren in der Türkei viele Projekte für syrische Flüchtlinge gestartet, die sich in den letzten Jahren aufgrund der negativen Entwicklungen in Syrien in der Türkei niedergelassen haben. 

Unter diesen Projekten befindet sich eines, dessen Zweck die Integration der syrischen Kinder und Jugendlichen zwischen 10 und 18 Jahren in die türkische Kultur und in das türkische Bildungssystem ist. Im Rahmen dieses Projektes bin ich als Vertrauenslehrerin und psychologische Beraterin tätig. Manche der am Projekt teilnehmenden Schüler*innen haben nie eine Schule besucht, wiederum andere mussten aufgrund der Fluchtsituation für einige Jahre die Schule unterbrechen und einige benötigen sogar eine besondere Unterstützung, um sich wieder an das Bildungsumfeld zu gewöhnen.

Die unter sehr schweren Lebensbedingungen aufwachsenden und benachteiligten Kinder und Jugendlichen sind verschiedenen Gefahren ausgesetzt, die von Diskriminierung, Kinderarbeit bis hin zu Kinderheirat reichen. Um derartigen Risiken einen Riegel vorzuschieben, damit eine ganze Generation von Kindern und Jugendlichen nicht verloren geht und ganz besonders um einen Beitrag für die Ausbildung der Kinder und Jugendlichen zu leisten, die keine Schule besuchen konnten, nehme ich an diesem Projekt teil, dessen Ziel es ist, diesen Schüler*innen angemessene Ausbildungsmöglichkeiten zu ermöglichen (die dem Alter dieser Schüler*innen entspricht). Die Teilnahme an diesem Projekt ist von großer Bedeutung, da es den Kindern die Integration in die türkische Kultur und in das türkische Bildungssystem erleichtern soll. 

Während ich das Bachelorstudium der Psychologie absolvierte, hatte ich den großen Wunsch, bei meinem Berufseinstieg mit Kindern zu arbeiten, weil Kinder keine Maske tragen und sie von Natur aus ehrlichen Wesen sind. Wenn man in die Augen jedes dieser Kinder sieht, sieht man die Lebensfreude und die Lebensträume, die sie haben und all das sorgt dafür, dass das Kind in einem bewahrt wird, es hält die Lebensenergie hoch und ist eine wichtige Kraftquelle. Dies ist auch der Hauptgrund, warum ich meinen Beruf hochmotiviert ausübe.

Meine berufliche Laufbahn hat mit der Tätigkeit im Rahmen dieses Projektes begonnen, das die Integration der syrischen Flüchtlingskinder in das türkische Bildungssystem bezweckt und dies hat mir die Möglichkeit gegeben, mit Kindern zu arbeiten, was meines Erachtens eine besonders wertvolle Erfahrung für das Berufsleben ist.  

Obwohl die Kinder eine andere Sprache sprechen und wir daher die Hilfe von Dolmetscher*innen benötigen, bin ich der Meinung, dass man nicht eine gemeinsame Sprache sprechen muss, um miteinander kommunizieren zu müssen, weil Menschen, die die gleichen Gefühle haben, finden immer einen Weg, um auf irgendeine Weise zu kommunizieren, daher verstehe ich mich hervorragend mit meinen Schüler*innen. Der wichtigste Dolmetscher eines Kindes sind ohnehin seine Augen. Die Sprache, die Religion und die Rasse spielen keine Rolle, denn ein Kind steht Ihnen immer auf die reinste und unschuldigste Weise gegenüber und wenn Sie wissen möchten, was das Kind fühlt oder denkt, reicht es, wenn Sie dem Kind in die Augen sehen. 

Seit meinem ersten Arbeitstag mit den Flüchtlingskindern habe ich folgenden Gedanken: „In der Natur lebt nichts für sich. Flüsse trinken nicht ihr eigenes Wasser, Bäume essen nicht ihre eigenen Früchte, die Sonne wärmt nicht für sich selbst auf…aus diesem Grund darf ich mein Wissen und meine Erfahrungen nicht für mich behalten, sondern muss sie mit meinen Mitmenschen teilen.“

Als Vertrauenslehrerin und psychologische Beraterin habe ich mit Kindern zu tun, die in ihrer Heimat unter sehr schweren Lebensbedingungen lebten und traumatische Erlebnisse hatten, daher weiß ich, dass diese Kinder Hilfe benötigen und ich durch meine berufliche Erfahrung und mein Wissen dazu beitragen kann, dass die Stressfaktoren, die durch die negativen Erfahrungen ausgelöst wurden, auf ein Minimum reduziert werden. Außerdem versuche ich durch meine Tätigkeit die Kinder auch zu unterstützen, indem sie spüren, dass sie jeden Moment unterstützt werden und nicht allein sind.

Ich habe durch meine Arbeit die Möglichkeit, mit jedem einzelnen Kind persönlich zu sprechen und mir von ihnen ihre Geschichten anzuhören. Nach jedem Gespräch stelle ich mir immer die gleiche Frage: „Hätte ich diese Last tragen können, wenn ich in dem Alter dieses Kindes wäre?“ 

Als wäre es nicht schon traurig genug, dass diese Kinder Zeugen des Krieges wurden und ihre Heimat aufgrund des Krieges verlassen mussten, besteht für einige Kinder die Gefahr, dass sie im Kindesalter verheiratet werden oder zu Kinderarbeit unter schweren Bedingungen gezwungen werden. Aber all das hat sie zum Glück nicht davon abgebracht, ihren Herzenswunsch zu erfüllen, nämlich eine schulische Ausbildung zu genießen. Es ist für uns schwer zu verstehen, wie diese Kinder es schaffen können, auf ihren kleinen Schultern all diese Last zu tragen. Aber das, was wir nicht verstehen können, müssen diese Kinder traurigerweise tatsächlich durchleben. Sie sind besondere Kinder, die aufgrund ihrer Erfahrungen gezwungen werden, erwachsen zu sein, aber dennoch ihre Hoffnungen und Lebensträume nie aufgegeben haben. Wenn man jedes dieser Kinder nach ihrem Lebenstraum fragt, sagen sie alle schon im ersten Satz, dass sie ihre Heimat sehr vermisst haben, eines Tages zurückkehren werden und welchen Beruf sie ausüben möchten. Danach setzen sie fort und sprechen von vielen Träumen, die ihnen ein Lächeln in ihr Gesicht zaubert und das Wichtigste ist, dass sie ihr Bestes geben, um ihre Träume wahr werden zu lassen. Ich kann sagen, dass ich durch diese Kinder sehr klar gesehen habe, wie sehr Bildung das Leben eines Menschen verändern kann. Ich denke, dass dies der Hauptgrund ist, warum ich meine Arbeit liebe und die Freude einen positiven Einfluss auf das Leben eines anderen zu haben. 

Schon unser Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk sagte Folgendes über die Bedeutung der Bildung in unserem Leben: „Es ist die Bildung, die darüber entscheidet, ob ein Volk frei, unabhängig und ehrenvoll lebt und dafür sorgt, dass eine hochentwickelte Gesellschaft entsteht. Während der Mangel an Bildung der Grund für die Versklavung und das Elend eines Volkes ist.“ Aus diesem Grund ist die Bildung der Schlüssel für ein angenehmes und freies Leben. Dieses Faktum ist mir als ehrenamtliche Bildungsmitarbeiterin bewusst, daher bin ich rund um die Uhr in Kontakt mit den Kindern, die am Projekt teilnehmen, des Weiteren habe ich immer noch Kontakt zu ehemaligen Schülern, weil der Unterricht mit dem Abschlusszeugnis endet, aber die Ausbildung dauert ein Leben lang an. 

Aylin TUFAN Psikolojik Danışman

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"