Religion

Das Heilige Ereignis von Ġadir Hum

Als  Ġadir Hum bekanntes historiches Ereignis war der Ausruf von Prophet Muhammed (s)=Frieden und Segen sei auf ihm) Imam Ali als sein Nachfolger  und sein weitgehender Vollmächtiger Imam, Khalif und Heiliger aller Muslime auf Befehl Allah’s nach der “einzigen und letzten Abschiedsplgerfahrt” nach seiner Pilgerfahrt von Mekka nach Medina des Propheten Muhammeds an der  Örtlichkeit “Ġadir-Hum”, bei der Anwesenheit 120.000 Muselmanen, nach dem er mit ihnen sein Gebet verrichtete. Dieses Ereignis wird mit den sunnitischen, echten Hadit Büchern bewiesen, deren Angaben sich mit Kor’an Verse decken. der Führender Mitarbeiter und der Sohn des Onkel vom Propheten Muhammed, Ibni Abbas, der aktuell unter den sunnitischen Islam Theologen im Bereich der islamischen Rechtswissenscaft und der Interpretation des Kor’an als Autorität anerkannt ist.

Weil das Ereignis von Gadir Hum bezüglich des Imamets und Khalifats im Islam eine historische Wende/war ist, sollen diese Begriffe anschliesslich des Prophentums erlaeutert werden. In diesem Zusammenhang ist die Prüfung der Gründe für die Auswahl Imam Ali’s als Nachfolger des Propheten Muhammeds, Imam und Khalif eine andere Notwendigkeit.

KHALİF UND IMAM WERDEN VOM ALLAH ERNANNT

Ab der Ernnenung Adams und dann Abrahams biz zum Propheten Muhammed wurde die Aufgabe des Imamats von den die Titel des Propheten tragenden erfüllt. Der Prophet musste als Gesandter Allah die Aufgabe der Benachrichtigung erfüllen und der Imam musste die Menschheit zu wahren Glaube bringen und religiöse Regeln anwenden lassen musste. Da der Prophet Muhammed der letzte Prophet gewesen und keinen weiteren Prophet kommen würde, bestimmte Allah einen Imam und anschliesslich einen Khalifen, der die Menschheit zur wahren Glaube bringen sollte.

 

BİS ZUM PROPHET MUHAMMED SİND IMAMAT UND KHALİFAT FÜR PROPHETEN GEZEİCHNET – SİE MÜSSEN AUS DER SİPPE DER PROPHETEN SEİN

In den 33. Und 34. Versen der Sura Al-i İmran erwaehlte Allah die Adam, Noah, Abraham und ihre Sippe (Abstammung) Überlegenen als den anderen Orgien aus.

Herrlicher Allah im 7. Vers der Sura Ra’d verschrieb herrlicher Allah adressiert an den Propheten Muhammed folgendes: “Du bist aber nur ein Ermahner und jedes Volk hat einen zur wahren Glaube bringender Imam”. Dieser zur wahren Glaube bringender Imam musste aber unbedingt von einer sündenlosen und reiner Sippe (Abstammung) sein. Wie im 38. Vers der Sura Bakara Herrlicher Allah verschrieb und versprach, dass der Imam (der die Menschen zur wahren Glaube bringt) von dem herrlichen Allah selbst bestimmt wurde, kann man auf den Standpunkt kommen, dass es unmöglich war, dass der herrliche Allah von sich ernannte diese Imame beibehielt und nicht ihn/sie nicht ausrief. So zum Beispiel verschrieb Allah im 12. Vers der Sura Yasin, dass alles auf einem Imam (Führer) bei Allah geehrt würde. Gemaess dieses Kor’anvers war/ist der Imam ein offen und deutlich sichtbarer Imam. Kann ein unsichtbarer Imam einen Führer vor Menschen werden? Also, ist es überhaupt möglich, dass der Koran, der das Licht der Orientierungshilfe war/ist, keine Beweiβe, Nachweise oder Hinweise bestand und dass der Prophet, der als Gesandter Allah vom Kor’an benachrichtigen und es kommentieren musste, den Menschen diesen Imam nicht mittgeteilt hätte? Waehrend im 7. Vers der Sura Ra’d als “zur wahren Galube bringender [Hidayete Erdirici-Imam]” benachrichtigter und im 59. Vers der Sura Nisa Ihnen gehorsam als Notwendig verschriebene “die Zuständige-Autoritäre” und im 71. Vers der Sura İsra “die mit den Menschen gehieβenen Imame und in vielen Versen Führer erwaehnt würden, ist es überhaupt möglich “die Vollkommenheit der Religion [Islam] und die Vollendung der Allahsgunst” wie im 3. Vers der Sura Maida migeteilt wurde, ohne dass der Inhaber des Amtes Imamats ausgerufen würde?

VOR DEM HEİLİGEN EREİGNİS ĠADİR HUM

Im 3. Vers der Sura Maida in Kor’an forderte Allah folgendes auf: “Heute brachte ich euch eure Religion zur Vollkommenheit und vollendete Meine Gunst auf euch”. Im Bezuf auf diesen Kor’anvers ist die Behauptung nicht logisch, dass Prophet Muhammed sein Nachfolger als Khalif nicht bekannt gab. Da, alle Verlautbarungen, aus dem Mund des heiligen Propheten Muhammeds, der nur mit Hilfe der göttlichen Offenbarungen redete und immer die Wahrheit äusserte, wurde vollständig gemacht.

In 33. Und 34. Versen der Sura Al-i İmran erwählte Adam, Noah und Abraham und ihre Familienangehörige (ihre Sippe) aus und er spielte sie zu allen überlegen. Wie ja auch zum Beispiel in 33. Vers von Sura Ahzap forderte Allah “Allah äusserte seine Willen darüber, nur von euch, von Prophet Muhammed und seiner nähesten Angehörigen und Nachkommenschaft (Ehlü’l Beyt) die Unsauberkeit aller Art zu beseitigen und sie Reinsten und Saubersten zu bedingen”. Die Mitglieder seiner nähesten Angehörigen und seine Nachkommenschaft (Ehlü’l Beyt) seien Ali, Fatima, Hasan und Hüseyin gewesen, so wie Prophet Muhammed offenbart hatte. Also, sowohl der Prophet Muhammed, der der Übermittler der Religion Islam war,  als auch der Imam, der den Menschen zur wahren Glaube-zum Islam bringt (Imam Ali), stammten aus den reinen und sündenfreien nähesten Familienangehörigen und der Nachkommenschaft aller Propheten (=Ehlü’l Beyt). Als dem Prophet Muhammed der 214. Kor’anvers von Sura “Shuara” mit der Bedeutung “Ermahne deine nähesten Familienangehörigen (Ehlü’l Beyt)” kam, befahl er Imam Ali, mit seiner nähesten Familienangehörigen zuzammen zu kommen, offenbarte er sein Prophetentum zum ersten Mal seiner  nähesten    Familienangehörigen. In gleichem Treffen übermittelte er aber zugleich noch eine Offenbarung und erklärte Imam Ali als nächster Imam, nächster Khalif und sein weitgehender Vollmächtiger und befahl ihm (Imam Ali) Gehörsam.[1] Auf solcher Weise wurden diese zwei Imame bekannt gemacht, an der gleichein Zeitpunkt mit der Offenbarung der Religion Islam. Dieses Ereignis ist damit der grösste Beweis dafür, dass diese heilige zwei Stellen wertvoller als Einander sind und sie sich vervollständigten. Danach machte Muhammed in seinem ganzen Leben zahlreiche Äusserungen darüber, dass Imam Ali sein Nachfolger und nächste promenente Zuständige sei.

Wenn wir einige Beispiele dafür geben wollen: “(der 7. Kor’anvers von Sura Ra’d) kam Gesandter Allah’s brachte seine Hand auf seine Brust und sagte ‘ich bin ein Ermahner” und danach mit seiner Hand auf den Schulter Imam Ali’s schlagend sagte ‘Du, Ali! Du bist der Jenige, der den Menschen zur wahren Glauben-zum Islam bringt. Die Jenigen, die in meiner Abwesenheit zur Wahren Glauben-zum Islam kommen werden, werden mit dir dazu kommen”.[2] “Alle Propheten haben ein Nachfolger und ein weitgehender Vollmächtiger. Ali ist mein Nachfolger und mein weitgehender Vollmächtiger ”.[3] “Ali ist von mir, und ich bin von Ali. In meiner Abwesenheit ist nur Ali in der Lage, meine Aufgabe zu verrichten.”[4] “Wer mir Gehorsam leistet, bedeutet es, leistet er/sie Allah Gehorsam; wer gegen mich ungehorsam ist, das bedeutet, er/sie ist gegen Allah ungehorsam. Wer Ali Gehorsam leistet, das bedeutet, er leistet mir Gehorsam; wer sich gegen Ali rebelliert, das bedeutet, er rebelliert gegen mich”.[5] Die Hand Ali’s in seine Hand nehmend sagte Allah’s Gesandter folgendes: “ Du, Ali! Du bist mein Bruder, mein Auserwählter, weitgehender Vollmächtiger, mein Wesir und mein Vertrauenswürdiger. Deine Rangstelle auf meinem Standpunkt ist genau so wie die Rangstelle Aaron’s auf dem Standpunkt von Moses, aber es wird nach mir kein Prophet mehr sein.” “Ali ist an der Seite Allah’s und Allah ist an der Seite Ali”.[6] Er (Ali) ist Imam und Khalif gleich nach mir (nach meinem Tod).[7]

DAS HEİLİGE EREİGNİS VON ĠADİR HUM

Seit seiner Auswanderung des Propheten Muhammed von Mekka nach Medina bis zu seinem Tod, verrichtete er -am 10. Jahreswende dieser Auswanderung- nur ein eiziges Mal eine Wallfahrt. Am 25. Zi’l-kade Monat nach dem Mondkalender (=Dezember) fang Prophet Muhammed seinen nähesten Familienangehörigen mitnehmend mit seiner Pilgerfahrt. Bei deieser Pilgerfahrt machten sich die allen ehemaligen Auswanderer von Mekka nach Medina, die alle Anhänger des Propheten Muhammeds in Medina und viele Muslime aus verschiedenen Stämme für Pilgerfahrt auf den Weg. Nach der Verrichtung seiner Wallfahrt kam der Prophet am 18. des Monats Zi’l-hicce nach dem Mondkalender (das Monat für die Pilgerfahrt nach Mekka) bei seiner Rückkehr in die Örtlichkeit Ġadir Hum in Cuhfa, wo die Straβen von Medina, Ägypten und Irak sich kreuzen.  (“Hum” ist der Name eines Dorfes und “Ġadir” ist der Name der Wasserquelle im Dorf Hum, um die sich der Prophet und seine nähesten Angehörigen so wie die anderen Mekkapilger versammelten). In diesem Zeitpunkt kam der Erzengel Gabriel mit dem Kor’anvers herunter: “Du, Allah’s Gesandter! Übermittele, was zu dir von deinem Allah (als Offenbarung) herabgesandt ist. Wenn du es nicht übermittelst, wird es so bedeuten, dass du die Aufgabe als Gesandter Allah’s nicht verrichtet hast. Allah wird dich vor den Menschen schützen. Gewiss leistet Allah den Ungläubigen keine Orientierung (kein Recht).” (Sura Maide-Vers 67).[8]

 

ZWEİ SCHWERE RELİQUİEN: KUR’AN UND EHLÜ’L BEYT

Nach dem Gebet trat der Prophet auf die Kanzel auf, die aus den aufeinander gelegten Packsattel der Kamele bestand und begann seine Predigung im Mitte etwa 120.000 Menschen mit seiner lauten Stimme zu halten und er sagte:

 “Ihr Menschen! Meine Einladung zur ewigen Welt und meine Folgeleistung zu dieser Einladung wird bald sein. Ich bin verantwortlich, ihr seid auch verantwortlich. Also, was denkt ihr?”.   

Alle Menschen sagten: “Wir bezeugen, dass du die Übermittlung verrichtet, die guten Lehren (Ermahnungen) gegeben und dich bemücht hast. Allah möge dich mit seinem Segen würdigen.”

Der Prophet redete wie folgt weiter: “Glauben Sie daran, dasss es kein Gott auβer Allah gibt, dass Muhammed sein dienender Mensch und Gesandter ist, dass das Paradies, das Feuer (die Hölle) und der Tod gerecht ist, dass es kein Zweifel an der Zeit des jüngsten Tags gibt und dass Allah die in Grab liegenden Toten beleben lassen wird?”   

Alle Menschen sagten: “Ja, wir glauben daran”.

Der Prophet: “Bezeuge es Mein Allah”

Widerholt sagte der Prophet: “Ihr Leute, können Sie mich hören?”      

Volk: “Ja, wir hören dich”[9]

Danach redete der Prophet wie folgt weiter: “ich sehe mich als eingeladen und zu dieser Einladung die Folge geleiestet an. Unter euch hinterlasse ich Ihnen zwei erhabenen, heiligen Reliqiuien (=Schätze), jeder von Ihnen wertvoller ist als den Anderen: Das Buch Allah’s “Kor’an”,  das es eine sich vom Himmel zur Erde streckende Schnur ist. Und meine Nachkommenschaft, meine nähesten Familienangehörigen (=Ehlü’l Beyt). Sie (mein Ehlü’l Beyt) werden sich bis zur ihren Rückkehr zu mir um Paradiesquelle =(Kevser) von einander nicht trennen. Man wird dann es sehen, wie Sie sich mit Ihnen (Ehlü’l Beyt) umgehen werden?[10]

Nachdem Muhammed Menschen Kur’an-ı Kerim und seinen nähesten Familienangehörigen (Ehlü’l Beyt) empfahl und sie Ihnen anvertrauet hatte, nahm die Hand Ali’s und hob sie hoch auf, sodass der weisse Unterarm Ali’s erscheinte. Dadurch sahen und kennen Alle ihn (Imam Ali) an.

            Der Prophet fragte: “Ihr Menschen! Wer ist für die Gläubigen vorrangig als ihrer eigenen menschlichen Seele?”. Menschen sagten: “Allah und sein Gesandter wissen besser”.

 Der Prophet sagte dann: “Allah ist mein Heiliger Herr (Gott) und ich bin der heiliger Herr jeder Gläubigen. Ich bin Vorrangiger  für die Menschen als ihrer eigenen menschlichen Seele.  Wem ich einen heiligen Herr bin, ist der Ali  ihnen genau so einen heiligen Herr!  Der Prophet widerholte diesen Satz drei mal und fügte dazu: “Mein Allah;  den jenigen, der/die ihm (Ali) wahren Freund wird, sei ein wahrer Freund und den Jenigen, der/die ihm (Ali) einen Feind wird, sei ein Feind, der/die ihm einen/eine Helfer/in wird, sei ein Helfer. Wer ihn im Stich lassen wird, lasse ihn im Stich. Gebe ihm die Gereichtigkeit mit, egal wohin er geht.”

Danach sagte er: “Ihr Menschen! Die hier Anwesenden sagen sie es den Abwesenden weiter”. Bevor die Menschen auseinander gingen, stieg der Erzengel Gabriel mit dem 3. Vers der Sura Maida herunter :“Heute habe ich eure Religion vollendet und Meinen Segen voll über euch hinabgehen lassen und Ihnen die Religion Islam ausgewählt”.[11] Darauf hin sagte der Prophet so: “So allmächtig ist Allah, der die Religion vollendete, seinen  Segen hinabgab, mit meinem Prophentum und  als meinen Nachfolger mit der Heiligkeit Ali’s aller Muslime zufrieden ist.  Unter den den Imam Ali zum ersten Mal gratulierenden Menschen gaben Ebu Bekir und Omar auch. Und jeder sagten ihm: “Wie glücklich ist es für Dich, Du (Ali), der Sohn von Ebu Talib. Du bist sowohl mein Heiliger als auch Heiliger jeder gläubigen Frauen und Männer geworden”.[12]      Führender Mitarbeiter und der Sohn des Onkel vom Propheten Muhammed, Ibni Abbas, der unter den sunnitischen Islam Theologen im Bereich der islamischen Rechtswissenscaft und der Interpretation des Kor’an als Autorität anerkannt ist,  sagte folgendes dazu: “Ich schwöre beim Allah, das ist für jede eine Ehren-und Dankpflicht geworden”.[13]

Daraus geht hervor, der heilige Muhammed erklärte gleichseitig mit dem Ausruf seines Prophetentum das Khalifat des Imam Ali’s als seinen Nachfolger und seine diese Erklärung erinnerte er Menschen in weiederholter Weise in seiner ganzen Lebenszeit. Muhammed errichtete die Aufgabe, die Berufung des heiligen Imams auf Befehl des gnädigen und barmhärzigen Allah’s in der Örtlichkeit Ġadir Hum und rief das heilige Imamat Ali’s Allah ganzer Welt aus, als er sich zugleich von seinen islamischen gläubigen Anhängern verabschiedete.

Im Falle, dass die Menschen dem von dem gnädigen und barmhärzigen Allah im 7. Vers der Sura Ra’d als “Zur wahren Glaube-zum Islam bringender Heiliger” erwähnte und berufener Imam und in 59. Vers der Sura Nisa  “Ihr Gläubige! Gehorcht Allah und gehorcht dem Gesandten und den autorisierten Befehlshabern unter euch Ulu’l Emr (Imam Ali und aus der Ehe von Imam Ali mit der Fatima, die Tochter des Propheten und die Frau von Imam Ali, bestehender Nachkommenschaft-Imam Hasan und Huseyn=Ehlü’l Beyt)” übermittelter Befehl Allahs gehorcht hätten, beziehungsweise wenn das Ereignis von Ġadir Hum nicht geleugnet worden wäre und wenn alle Muslime an Imam Ali verbunden gewesen wären, so wie der Prophet die Offenbarung Allahs übermittelt hatte, wären dann in der Religion Islam keine Konfessionen entstanden. Die Muslime wären in einer friedlichen Miteinander zusammen gewesen. Aufgrund dieser grossen Bedeutung wurde der Tag 18. Zil’lhicce -nach dem Mondkalender- von dem Propheten Muhammed und Imame der Ehlü’lbeyt (näheste Familienangehörige des Propheten) als heiliges Fest und Feiertag ausgerufen. Alle Anhänger von Imam Ali in ganzer Welt feiern diesen heiligen Tag seit 1400 Jahren mit der Hoffnung auf das Bündnis und die Gemeinsamkeit aller Muselmanen.

 

Übersetz aus dem Türkischen von Dr. Hakan Gökpınar

PS: Die erweiterte Version mit Quellenangaben ist unter www.bruckemagazin.at zu lesen.

[1] Siehe die folgenden Sunnitische Quellenangaben: Muhammed b. Cerir Taberi; Tarihu’l-Ümem vel-Mülük C.2 S. 17 Beyrut, Dar’ul-Kamusi’l-Hadis- İbnü’l-Esir; el-Kamil Fi’t-Tarih C.2 S 63 Beyrut Daru’s-Sadır Hicri 1399, El-Halebî eş-Şafii Es-Siretü’l-Halebiyye C.1 S.460-İbn Ebil-Hadid, Şerh-i Nehcü’l-Belaga C.13 S.211 Tahkik: Muhammed Ebulfazl ibrahim, birinci baskı Kahire, Daru İhyai’l Kütübi’l Arabiyye Hicri 1378.

 

[2] Siehe folgende Sunnitische Quellenangabe: Tefsir-i Taberi, C: 13, S: 108 (Im Teil von Kommentardes 7. Verses der Sura Ra’d).

[3] Siehe die folgenden Sunnitischen Quellenangaben: El-Harezmî, Menakıb s.85 hadis no:74; Megazili, Menakıb h. 262; el-Kamil fi’t Tarih, c:4, s: 14; el-Mu’cemu’l Kebir, Taberani, c: 6, s: 221.

[4] Siehe die folgende Sunnitische Quellenangabe: Magazili, Menakıb, s.222. hadis no:267; Tarih-i Medinet Dimaşk, c:1, s: 85, hadis numarası: 137 ve 874.

[5] Siehe folgende Sunnitische Quellenangabe: El-Hâkim, Müstedrek c.3 s.121, hadis numarası: 4617 ve 4641; Tarih Medinet Dimaşk, c:42, s: 306; Kenzul Ummal, el-Muttaki’l Hindi, c: 11, s: 614, hadis numarası: 32973.

[6] Siehe folgende Sunnitische Quellenangabe: El-Kunduzi El-Hanefi, Yenebiu’l-Mevedde, s.148 b.42.

[7] Kaynaklar: Kifayetu’l Eser, Ebu’l Kasım Ali er-Razi, s: 117.

[8] Über das Kommen dieses Verses  am gleichen Tag mit dem Ereignis Ġadir Hum und über Imam Ali benachrichtigen die folgenden Sunnitische Quellen:  Muhammed El-Şevkani Felhu’l-Kadir c.2 s.57; Hâkim Haskani: Şevahidu’t-Tenzil c.1 s.188-190 İbn-i Esir, Usdu’l-Gabe c.2 s.67; Taberi, Zehairu’l-Ukba: s.67 Ahmet b. Hanbel, Müsned c.4 s.281

[9] Siehe bitte,  El-Gadir, El-Emini

[10] Dieses Hadith sind im gleichen Sinne in den folgenden Sunnitischen Quellen angegeben: Sünen-i Tirmizi, hadis numarası:  3786, c:5, s: 662;  Menakıb, Magazili, hadis numarası: 284, s: 305; Muhtasar Sahih Camii’s-Sagir, Suyuti ve Albani, s: 139, hadis numarası: 2458/1756; El-Bidaye ve’n-Nihaye, İbn-i Kesir, c:7, s: 668; Yenabiu’l-Mevedde, el-Kunduzi el-Hanefi, s: 39, 40; Kenzu’l-Ümmal, el-Muttaki el- Hindi,c.1 s. 172, hadis numarası: 872; Tefsir-i İbn-i Kesir, İbni Kesir,c: 7, s: 201, Şura Suresi, 23. ayet tefsiri; Masabihu’s-Sünne, el-Bagavi, c: 4, s. 185,hadis numarası: 4800; Camiu’l-Usul, İbni’l- Esir, c: 1, s: 277; el-Mucemu’l-Kebir, Taberani, c: 5, s: 154; Mişkatu’l-Masabih, el-Hatibu’l-Amri, s: 1732,1735, hadis numarası: 6131-6143; Müsned-i Ahmed, Ahmed bin Hanbel, c: 17, s: 211, hadis numarası: 11131; Dürrü’l-Mensur, Suyuti, A’li İmran Suresi, 103. ayet tefsiri, c. 3 s. 710; Zehairu’l Ukba, et-Taberi, c: 1, s. 16; es-Sava’ik-ul Muhrika, el-Heytemi, c:1, s. 109, 428; Usudu’l-Gabe, İbni’l-Esir,c: 3, s: 219;  Fethu’l- Kebir, Nebhani, c: 1, s. 451; Ihya’ul-Meyyiti bi Fada’ili Ehli’l-Beyt, Suyuti, s: 23.

[11] Über das Kommen dieses Verses am gleichen Tag mit dem Ereignis vom Gadir Hum benachrichtigenden Sunnitischen Kor’an Kommentar Bücher sind die folgenden Werke:  Tefsir İbni Kesir, İbni Kesir; ed-Durru’l Mensur, Suyuti; Şevahidu’t- Tenzil, el-Hâkim el-Hasekani.

[12] Siehe das Sunnitische Hadith-Buch vom Şevahidu’t Tenzil, el-Hâkim el-Hasekani, im Teil des Kommentars des 3. Verses der Sura Maida)

[13] Siehe das Sunnitische Hadith-Buch,  İbni’l Megazili, s. 16 – 18.

 

PS: Für die vollen Angaben mit Quellenhinweise  siehe bitte, Ahmet Verde, Müminlerin Efendisi İmam-ı Ali (A), ‘Kitab-ı Ayn’ İmamet, A Cildi, İmamet/Hilafet Gadir Hum, Yılmaz Basım, İstanbul, 2019, s. 405-415.

 

Von Ahmet Verde Özuğurlu:
Sprecher der Vollzugskommitee der Allewitischen Islamischen Ehlibeyt Gesellschaft in der Türkei – Vorsitzender des Vereins Kilikya Nehir
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"